Veranstaltung am 13. November

Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong mit den „Bunten Menschen“. FOTO: Heike Ahlen IElmpt. „Herz statt Hetze“ – so heißt eine Veranstaltung des Initiativkreises aller im Gemeinderat vertretenen Parteien und der Flüchtlingshilfe. Sie findet am Freitag, 13. November, ab 19.30 Uhr in den Räumen und im Außengelände der Gaststätte „Zur Post“ gegenüber dem Rathaus statt. Von Heike Ahlen

Der Initiativkreis will gemeinsam mit Niederkrüchtener Bürgern ein Zeichen setzen gegen Fremdenfeindlichkeit und für Menschlichkeit.

Zeitgleich hat die AfD die „erste Großdemo des AfD-Bezirksverbandes Düsseldorf“ angekündigt. Auf Flyern wendet sie sich „Gegen Missstände und Asylchaos in NRW“ und will die „Rote Karte“ für Angela Merkel und die Bezirksregierung Arnsberg zeigen. „Die Falken“ haben eine Gegendemonstration angemeldet, die um 18.30 Uhr an der Florianstraße starten soll.

Bürgermeister Kalle Wassong unterstützt ausdrücklich die Aktion Herz statt Hetze. Gemeinsam mit seiner Frau, Freunden und Unterstützern will er daran teilnehmen. Auch einige seiner Bürgermeister-Kollegen aus dem Kreis haben ihr Kommen bereits angekündigt. In vielen Gesprächen hat er erfahren, dass Organisationen, Einzelpersonen, Freundeskreise sich auch auf den Weg zu Herz statt Hetze machen wollen. „Es ist ein positives Zeichen, wie viele Menschen sich bewegen und bewegen lassen“, sagt er. Er wünsche sich viele Menschen, die dorthin kommen. Allerdings hat er auch noch drei Wünsche an alle Teilnehmer: Besonnenheit, Friedlichkeit und Gewaltfreiheit.

In Wassongs Zimmer im Rathaus stehen auf dem Fensterbrett drei der „bunten Menschen“, jener Figuren des Viersener Schreiners Roland Ehlen, die zum Symbol für bunte Vielfalt, Freiheit und Toleranz geworden sind. Hubert van Horrick, Botschafter der bunten Menschen, begleitet und unterstützt die Veranstaltung.

Auch die Kirchen vor Ort haben sich Gedanken gemacht, wie man auf die Ankündigung der AfD angemessen reagieren könne. Da die Pfarrgemeinde St. Laurentius ebenfalls zu den Botschaftern der bunten Menschen gehört, war schnell klar, dass dieses Zeichen genutzt werden soll. „Bunte Menschen bauen Brücken, Brücken für ein Miteinander der Menschen, die hier wohnen und leben,“ sagen Pfarrer Wolfram Weihrauch und sein evangelischer Kollege Bernd Mackscheidt. „Sie sollen zeigen, dass wir eine Gemeinschaft sind, egal, welche Farbe wir haben und woher wir kommen.“

Bunte Menschen als Pappfiguren kann jeder, der sie aufstellen oder aufkleben will, um seine positive Einstellung Flüchtlingen gegenüber deutlich zu machen, für fünf Euro, zu den üblichen Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Laurentius oder im Gemeindehaus in Brüggen, Alter Postweg 2 und nach den Gottesdiensten in der Sakristei der Pfarrkirche und im Büro Brüggen erhältlich.
Der Erlös der Aktion kommt der Initiative „Niemand ohne Winterschuhe“ zugute.
(StadtSpiegel)

Comments

comments