Ein Garten voller Kunst

Viersen. Die Freude ist den Machern von „viersen°openart“ sichtlich anzumerken: Mit Emil Schult konnte ein international anerkannter Künstler als Schirmherr der zweiten Auflage des Viersener Kunstfestivals gewonnen werden. Schauplatz der Ausstellung unter freiem Himmel ist am Sonntag, 23. August, von 10 bis 17 Uhr der Viersener Lyzeumsgarten hinter der Festhalle.
Von Sandra Geller

„Wir sind stolz und dankbar diesen Eintrag für 2015 in der Vita von Emil Schult vorzufinden: Viersen … open°art … eine kleine Werkschau“, sagt Uwe Peters, Sprecher der gleichnamigen Initiative. Schult lebt und arbeitet als freischaffender Künstler und Produzent in Düsseldorf und Viersen. Ausstellungen und Projekte in Europa, Amerika und Asien kennzeichnen seine Biografie, darunter auch der Bau der Krypta der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf. Von 1972 bis 1982 assoziiert man den Namen Emil Schult mit der Gruppe „Kraftwerk“; mit der er sowohl auf künstlerischem als auch auf musikalischem Gebiet zusammenarbeitete.

Neben dem Schirmherrn sind am 23. August bis zu 40 bildende Künstlerinnen und Künstler mit von der Partie. „Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie und Bildhauerei sollen einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden“, erläutert Sabine Schumacher, Intendantin von „viersen°openart“. Dabei legt die Initiative großen Wert auf die Qualität der künstlerischen Leistungen, die über das reine Hobby- und Freizeitschaffen deutlich hinausgehen sollen. Das hohe Niveau des Kunstfestivals hat sich „in der Szene“ schnell herumgesprochen, die Künstlerinnen und Künstler kommen nicht mehr alleine aus Viersen und Umgebung, sondern reisen aus ganz Deutschland an. „Ein deutlicher Schwerpunkt liegt allerdings im Düsseldorfer Raum“, so Schumacher.

Mit ihrem Kunstfestival unter freiem Himmel verfolgen die ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Initiative ehrgeizige Ziele: „Viersen°openart“ soll ein Alleinstellungsmerkmal für die Südstadt werden und das kulturelle Leben in dem Wohnquartier stärken. „Im vergangenen Jahr hat dies gut funktioniert, darauf bauen wir jetzt auf“, betont Uwe Peters.

Die Volksbank Viersen unterstützt „viersen°openart“ mit Geld, Material und Manpower, außerdem wird die Veranstaltung durch den Südstadtfond bezuschusst.

Neben der Kunst gibt es am 23. August auch ein Rahmenprogramm mit Musik, Büchern und Talk. Unter der Leitung von Pianist Rudi Linges gestalten junge Nachwuchsmusiker (Tommy’s Workshop) den frühen Nachmittag, ab 14.45 Uhr gibt es dann Jazz, Swing und Blues mit der Gruppe „Swing-up“. Norbert und Marlene Lennartz präsentieren kunstorientierte Bücher, u.a. Werkverzeichnisse, Künstlerbiografien und Ausstellungskataloge. Zum „Art-Talk“ begrüßt Uwe Peters zwischen 14.30 und 15.30 Uhr interessante Gesprächspartner: Roland Ehlen, „Vater“ der bunten Menschen, Schirmherr Emil Schult und Künstler Stefan Henreich.

Quelle: Extra-Tipp Viersen

Comments

comments